Grenzwiederherstellung (hoheitliche Vermessung)

Bei der Gernzwiederherstellung wurde der Verlauf der Flurstücksgrenzen bereits einmal festgestellt und dokumentiert.

Es werden lediglich die Grund-/Flurstücksgrenzen, welche bereits im Kataster nachgewiesen sind, wieder in die Örtlichkeit übertragen und durch eine amtliche Abmarkung gekennzeichnet. Den Abschluss bildet der sogennante Abmarkungs/Grenztermin.

Grenzanzeige (nicht hoheitlich)

Bei diesem Verfahren werden die Grenzen aus vorhandenen Unterlagen in die Örtlichkeit übertragen und lediglich kenntlich gemacht (z.B. durch Holzpflöcke). Es findet hierbei keine amtliche Abmarkung statt.

Dies kann dann sinnvoll sein, wenn Eigentümer lediglich wissen wollen wo Ihre Grundstücksgrenze verläuft.

Saarland

Saarland

Bund deutscher Vermessungsingenieure

Ingenieurkammer des Saarlandes / Beratender Ingenieur

Deutsche Verein für Vermessungswesen

Verband deutscher Vermessungsingenieure